Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Nordrhein-Westfalen gesucht

Vom Reisebus direkt in die JVA Traunstein- Nun muss Mann nicht angetretene Haft nachholen

Bei Kontrollen eines Reisebusses nahm die Grenzpolizei einen gesuchten Straftäter fest, der 2020 seine Haft wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis nicht angetreten hatte. Seine nächsten vier Monate wird er in der Justizvollzugsanstalt Traunstein verbringen.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Kiefersfelden – Die Bundespolizei hat am Donnerstag (12. August) bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn A93 einen gesuchten Deutschen festgenommen. Für ihn endete die Rückkehr in die Heimat hinter Gittern. Er muss sich auf einen viermonatigen Gefängnisaufenthalt einstellen.

In der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden überprüften die Bundespolizisten die Insassen eines Reisebusses. Der deutsche Staatsangehörige konnte sich zwar ordnungsgemäß ausweisen, aber er wurde aufgrund eines Strafbefehls des Amtsgerichts Eschweiler (Nordrhein-Westfalen) gesucht.

Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis war der 23-Jährige vor etwa einem Jahr zu einer viermonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Seine Haft hatte der Verurteilte jedoch bisher nicht angetreten. Jetzt endete seine Reise hinter Gittern. Bundespolizisten brachten ihn nach Traunstein in die Justizvollzugsanstalt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare