Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolgreiche Kontrolle am Grenzübergang Kiefersfelden

4000 Euro in ganz großen „Blüten“: Bundespolizei findet bei Kontrolle nicht nur Falschgeld

Am Dienstagnachmittag (11. Oktober) hat die Bundespolizei bei Grenzkontrollen auf der A93 einen Slowenen festgenommen. Der Mann wird der Geldfälschung beschuldigt. Offenbar wollte er acht falsche 500-Euro-Scheine in Deutschland in den Verkehr bringen. Die Ermittlungen dauern an.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Kiefersfelden – Bei der Durchsuchung des Reisegepäcks des 22-Jährigen, der als Mitfahrer in einem Auto mit slowenischer Zulassung unterwegs war, stießen die Bundespolizisten auf eine Tasche, in der ein Geldbeutel lag. Im Portemonnaie befanden sich augenscheinlich 4000 Euro in großen Banknoten.

Wie sich bei der Überprüfung der 500-Euro-Scheine allerdings rasch herausstellte, handelte es sich um Fälschungen. Die „Blüten“ wurden sogleich sichergestellt. Darüber hinaus führte der mutmaßliche Geldfälscher in einer Bauchtasche einen Schlagring mit. Daher wurde dem slowenischen Staatsangehörigen wegen des Besitzes dieses verbotenen Gegenstandes auch noch ein Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

Die Kontrollbeamten verständigten die Grenzpolizeiinspektion Raubling, die ihrerseits für die anstehenden Nachforschungen die Kriminalpolizei in Rosenheim einschaltete. Dort werden die weiteren Ermittlungen durch das zuständige Fachkommissariat für grenzüberschreitende Kriminalität unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein geführt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare