Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle bei Kiefersfelden

Österreicher kommt von A93 direkt ins Gefängnis

Kiefersfelden - Am Dienstagabend hielt die Polizei einen Österreicher auf der A93 auf. Inzwischen sitzt er für 110 Tage in Haft.

In den späten Abendstunden stoppten Bundespolizisten auf der Inntalautobahn A93 bei Kiefersfelden ein Fahrzeug mit österreichischen Kennzeichen. Der Fahrer konnte lediglich seinen Führerschein vorweisen. 

Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Beamten mithilfe des Polizeicomputers heraus, dass der Mann von der Münchner Staatsanwaltschaft gesucht wurde. Er war wegen Betrugs zu einer Geldstrafe von 3.300 Euro verurteilt worden. Den geforderten Betrag hatte der 25-Jährige jedoch bisher nicht gezahlt. 

Da er die Summe in der Grenzkontrollstelle der Bundespolizei nicht aufbringen konnte, wurde der verurteilte Betrüger verhaftet. Auch in der Rosenheimer Dienststelle gelang es ihm nicht, dass Geld zu organisieren. Daher musste der österreichische Staatsangehörige ersatzweise eine 110-tägige Freiheitsstrafe im Bernauer Gefängnis antreten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare