Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Grenzkontrollen in Kiefersfelden

18 Fälle in vier Monaten – Haftstrafe für unbelehrbaren Schwarzfahrer (47)

Die Bundespolizei hat am Dienstagmorgen (22. September) bei Grenzkontrollen auf der A93 einen italienischen Staatsangehörigen verhaftet. Der Mann war mit einem italienischen Reisebus in Richtung München unterwegs. Die Überprüfung seiner Personalien ergab, dass es sich bei dem 47-Jährigen um einen gesuchten notorischen „Schwarzfahrer“ handelt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Kiefersfelden – Wie sich herausstellte, hatte das Amtsgericht in Erding gegen den 47-Jährigen einen Strafbefehl erlassen. Demnach wurde ihm zur Last gelegt, allein zwischen Juni und September des vergangenen Jahres in 18 nachweisbaren Fällen mit S-Bahnen und Regionalzügen des Münchner Nahverkehrs gefahren zu sein, ohne sich eine Fahrkarte gekauft zu haben. Und obwohl er in jedem dieser Fälle erwischt und wegen Leistungserschleichung angezeigt worden war, sah er offenbar keinen Grund, sein Verhalten zu ändern. Letztlich wurde gerichtlich eine Geldstrafe über 55 Tagessätze zu je 50 Euro verhängt.

Die Bundespolizisten nahmen den Busreisenden von der Kontrollstelle bei Kiefersfelden zur Inspektion nach Rosenheim mit. Dort wurde deutlich, dass er nicht in der Lage war, seine Justizschulden in Höhe von insgesamt 2750 Euro zu begleichen. Somit blieb ihm nichts Anderes übrig, als sich ersatzweise für 55 Tage in die Justizvollzugsanstalt Bernau einliefern zu lassen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare