Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Doppel-Wumms“

Gaspreisbremse: Scholz kündigt 200-Milliarden-„Abwehrschirm“ auf Kredit an - PK jetzt LIVE

Gaspreisbremse: Scholz kündigt 200-Milliarden-„Abwehrschirm“ auf Kredit an - PK jetzt LIVE

Festnahme bei Grenzkontrollen

Von der Autobahn ins Gefängnis: Gesuchte 52-Jährige wird auf der A93 verhaftet

Diese Fahrt endete wohl nicht am geplanten Ankunftsziel: Bei einer Grenzkontrolle auf der Inntalautobahn stellt die Polizei fest, dass eine 52-jährige Ukrainerin mit einem Haftbefehl gesucht wird.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

A93/Rosenheim - Die Bundespolizei hat am Samstag (23. Juli) bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn eine gesuchte Ukrainerin festgenommen. Für sie endete die Reise nach Deutschland hinter Gittern. Sie muss sich auf einen dreimonatigen Gefängnisaufenthalt einstellen.

In der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden stoppten die Bundespolizisten einen Bus mit italienischer Zulassung. Bei der Überprüfung der Insassen konnte sich eine Ukrainerin zwar ordnungsgemäß ausweisen, aber sie wurde aufgrund eines Strafbefehls des Amtsgerichts Landsberg am Lech gesucht.

Wegen Diebstahls war die 52-Jährige 2017 zu einer Geldstrafe in Höhe von 3600 Euro oder alternativ zu 90 Tagen Freiheitsentzug verurteilt worden. Da sie den geforderten Betrag bei ihrer Festnahme nicht aufbringen konnte, fand sich die ukrainische Staatsangehörige alsbald in einer Münchner Haftanstalt wieder.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe / dpa

Kommentare