Nach "Beleidigung" durch Lieferanten in Kiefersfelden

Mofafahrer will "Gegenbeweis" bei Polizei antreten - mit Folgen

Kiefersfelden - Am Mittwochnachmittag, 3. Juli, hatte ein 67-jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis Rosenheim zu Hause einen verbalen Streit mit seinem Lieferanten. Dieser hatte ihn laut eigenen Angaben völlig grundlos bezichtigt, betrunken zu sein - mit Folgen:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Diese "dreiste" Behauptung wollte der Mann nicht auf sich sitzen lassen und fuhr umgehend mit seinem Mofa zur Polizeiwache Kiefersfelden, um den Gegenbeweis anzutreten. Er bat die Beamten um einen freiwilligen Alkoholtest, um den Vorwurf seines Lieferanten zu widerlegen, da er sich topfit und vollkommen nüchtern fühlte. 

Bei dem anschließend durchgeführten Test konnten die Polizeibeamten nur noch mit dem Kopf schütteln: Der Test bestätigte die Wahrnehmung des Lieferanten, da er einen Wert von über zwei Promille ergab. Anstatt der gewünschten Rehabilitierung durch die Polizei erhielt der Mann folgerichtig eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Der Führerschein konnte dem uneinsichtigen Mofa-Fahrer nicht genommen werden, da er diesen bereits in der Vergangenheit aufgrund einer Alkoholfahrt bei der Polizei abgeben musste.

Pressemeldung Polizei Kiefersfelden

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT