Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Holland gesucht, in Deutschland verhaftet

Bundespolizei verhaftet mutmaßlichen Totschläger

+

Kiefersfelden – Die Bundespolizei hat am Samstag bei Grenzkontrollen auf der A93 einen gesuchten Deutschen festgenommen. Er wurde nach einer tödlichen Gewaltattacke europaweit von den niederländischen Behörden gesucht. Am selben Tag konnten zwei weitere europäische Haftbefehle vollstreckt werden.

In den Vormittagsstunden überprüften Bundespolizisten in der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden die Insassen eines Wagens mit italienischen Kennzeichen.

Haftbefehl wegen Tötungsdelikt

Der deutsche Beifahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Aber mithilfe des Polizeicomputers fanden die Beamten heraus, dass der Mann mit europäischem Haftbefehl wegen eines Tötungsdelikts gesucht wird. 

Er soll Ende Oktober in den Niederlanden zunächst eine Person bewusst mit einem Pkw angefahren haben. Danach hatte er offenbar mit einem Gegenstand mehrmals auf den Kopf seines Opfers eingeschlagen. Die Person wurde aufgrund des gewalttätigen Angriffs schwer verletzt und verstarb am folgenden Tag. 

Auf richterliche Anordnung hin brachten die Bundespolizisten den Beschuldigten in eine Münchner Haftanstalt. Er wird sich schon bald vor einem niederländischen Gericht wegen vorsätzlicher Tötung und schwerer Körperverletzung verantworten müssen. Der Mann muss mit einer Haftstrafe von bis zu 30 Jahren rechnen.

Auf eine längere Zeit hinter Gittern müssen sich auch ein rumänischer und ein polnischer Staatsangehöriger einstellen. Die beiden Männer wurden unabhängig voneinander bei Grenzkontrollen überprüft. Schnell stand fest, dass sie von den Behörden in ihren Heimatländern in ganz Europa gesucht werden. Bundespolizisten lieferten die Festgenommenen in ein Gefängnis in München ein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim