Über vier Monate hinter Gitter

Polizei verhaftet gesuchten Oberpfälzer in Kiefersfelden

Kiefersfelden - Die Bundespolizei fand gestern einen 24-jähigen gesuchten Mann an der Raststätte Kiefersfelden. Seine Weiterreise nach München endete dort und er landete hinter Gittern.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Die Bundespolizei hat am Montag (5. August) bei Grenzkontrollen auf der A93 einen deutschen Staatsangehörigen festgenommen. Er war in einem Fernbus in Richtung München unterwegs. Seine Reise endete jedoch vorerst im Gefängnis.

An der Tank- und Rastanlage auf Höhe Kiefersfelden überprüften Bundespolizisten die Insassen eines in Italien zugelassenen Reisebusses. Für einen Deutschen war mit der Kontrolle das Ende seiner Fahrt vorprogrammiert. Wie die Beamten mithilfe des Polizeicomputers herausfanden, suchte die Staatsanwaltschaft München gleich mit zwei Haftbefehlen nach dem 24-Jährigen. Wegen Drogendelikten war er im Frühjahr zu mehreren Geldstrafen verurteilt worden. Die Summe von insgesamt rund 5.300 Euro hatte der gebürtige Oberpfälzer bisher jedoch nicht bezahlt.

Auch bei seiner Festnahme konnte der Mann den geforderten Betrag nicht aufbringen. Daher muss er nun ersatzweise 128 Tage in Haft. Bundespolizisten brachten ihn die Justizvollzugsanstalt in Bernau.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance, dpa (Symbolbild)

Kommentare