Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahmen bei Grenzkontrollen

Mit Landsleuten unterwegs: Rosenheimer Bundespolizei ermittelt wegen Schleusungsverdachts

Grenzkontrolle
+
Die Bundespolizei an der Kontrollstelle.

A93 / Kiefersfelden - Die Rosenheimer Bundespolizei hat mehrere Grenzkontrollen durchgeführt.

Die Meldung im Wortlaut

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Samstag (11. Juni) bei Grenzkontrollen auf der A93 zwei mutmaßliche Schleuser gestoppt. Ein Afghane und ein Albaner versuchten unabhängig voneinander mit dem Pkw mehrere Landsleute illegal nach Deutschland zu bringen. Ein Syrer beförderte zwei syrische Staatsangehörige ohne Papiere über die Grenze.

In der Kontrollstelle bei Kiefersfelden stoppten die Bundespolizisten einen Wagen mit schweizerischer Zulassung. Alle drei Insassen waren ohne die für die Einreise erforderlichen Dokumente unterwegs. Laut eigenen Angaben handelt es sich um afghanische Staatsangehörige. Alle drei wurden wegen ihres illegalen Einreiseversuchs angezeigt. Gegen den Fahrer, der im schweizerischen Kanton St. Gallen gemeldet ist, wurde ferner ein Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens von Ausländern eingeleitet. In der Vergangenheit waren die Männer im Alter von 18, 20 und 24 Jahren bereits in der Schweiz registriert worden. Daher veranlasste die Rosenheimer Bundespolizei, dass sie dorthin zurückkehren mussten.

Nur wenige Stunden zuvor überprüften die Beamten auf der Inntalautobahn einen Wagen mit deutschen Kennzeichen. Die drei Insassen, alle im Alter von 29 Jahren, wiesen sich mit ihren gültigen albanischen Reisepässen aus. Wie sich bei genauerer Inaugenscheinnahme herausstellte, lag die Einreise der beiden Mitfahrer ins Schengen-Gebiet zum Teil bereits über neun Monate zurück. Ihr lediglich 90-tägiger visafreier Aufenthalt in der EU war demnach weit überschritten. Visa oder andere Aufenthaltsgenehmigungen konnte keiner von ihnen vorlegen. Der Fahrzeugführer wurde wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt. Seine Begleiter werden sich voraussichtlich schon bald wegen des unerlaubten Einreiseversuchs zu verantworten haben. Nach Deutschland durften die drei Männer nicht. Sie mussten nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen direkt zurück nach Österreich.

Ebenfalls an der Rastanlage Inntal-Ost kontrollierten die Bundespolizisten die Insassen eines in Deutschland zugelassenen Autos. Der Fahrer des Wagens konnte lediglich seine deutsche Aufenthaltserlaubnis sowie seinen Führerschein vorlegen. Einen Reisepass hatte der syrische Staatsangehörige nicht dabei. Seine beiden Begleiter waren ohne die für die Einreise erforderlichen Dokumente unterwegs. Laut eigenen Angaben stammen sie ebenfalls aus Syrien. Der Fahrzeugführer beteuerte zunächst, seine 27 und 42 Jahre alten Landsleute zufällig in einer Bar getroffen und schlichtweg aus Gefälligkeit mitgenommen zu haben. Im weiteren Verlauf wollte sich der 25-Jährige nicht zum Tatvorwurf der Schleusung äußern. Gegen den Fahrer, der in Brandenburg gemeldet ist, wurden Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens von Ausländern und versuchter unerlaubter Einreise eingeleitet. Die mutmaßlich Geschleusten wurden ebenfalls wegen versuchter illegaler Einreise angezeigt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Über ihren weiteren Verbleib im Land wird noch zu entscheiden sein.

Pressebericht der Bundespolizeiinspektion Rosenheim