Kontrolle der Bundespolizei bei Kiefersfelden

Wegen Schleusungsverdacht: Serben müssen umkehren

Kiefersfelden – Am Donnerstag, den 2. Juli hat die Bundespolizei bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn drei serbische Staatsangehörige wegen des Verdachts einer Schleusung festgenommen.

Die Meldung im Wortlaut:

Der 55-jährige Fahrer eines in Österreich zugelassenen Autos wollte offenkundig mit zwei Landsleuten, 50 und 25 Jahre alt, illegal in die Bundesrepublik einreisen. Zwar konnte der Serbe am Steuer des Autos eine Aufenthaltserlaubnis für Österreich vorlegen, aber einen Reisepass hatte er nicht dabei. Sein Beifahrer und die Frau im Fonds des Wagens waren ohne gültige Reisedokumente unterwegs. 

Die Rosenheimer Bundespolizei ermittelt gegen das Trio wegen des illegalen Einreiseversuchs sowie zusätzlich gegen den Fahrer wegen des Schleusungsverdachts. Außerdem wurde den drei serbischen Staatsangehörigen die Einreise verweigert. Sie mussten das Land nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder in Richtung Österreich verlassen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundspolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare