Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Griechischen Reisebus in Kiefersfelden kontrolliert

Zwei gesuchte Straftäter auf Autobahn erwischt

+

Kiefersfelden – Die Bundespolizei hat am Freitag zwei gesuchte Männer auf der Inntalautobahn ausgespäht. Einer der beiden Griechen sitzt mittlerweile hinter Gittern.

In den frühen Morgenstunden nahmen Bundespolizisten bei Grenzkontrollen auf Höhe Kiefersfelden in einem Reisebus aus Griechenland zwei gesuchte Straftäter fest. Bei der Überprüfung ihrer Personalien hatte der Fahndungscomputer Alarm geschlagen. Gegen die griechischen Staatsangehörigen lagen Haftbefehle wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis beziehungsweise Leistungserschleichung vor. 

Der ältere der beiden, der in Nordrhein Westfalen geborenen ist, war bereits vor sieben Jahren vom Amtsgericht Ansbach zu einer Geldstrafe von rund 700 Euro verurteilt worden. Sein jüngerer Landsmann hätte nach Verurteilung durch das Amtsgericht Berlin Tiergarten eine Geldstrafe von etwa 400 Euro zahlen müssen.

Beide Personen mussten den Beamten zur Dienststelle folgen. Dort gelang es dem 30-Jährigen, das nötige Geld mithilfe von Familienangehörigen zu zahlen, so dass er der 20-tägigen Ersatzhaft entging. Sein 45-jähriger Begleiter allerdings konnte seine Justizschulden nicht begleichen. Er ist mittlerweile in der Justizvollzugsanstalt Bernau und wird dort 60 Tage absitzen müssen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare