Bundespolizei Rosenheim bei Kiefersfelden

Gestoppt, angezeigt und abgewiesen - Mann mit Waffen und ohne Einreiseberechtigung unterwegs

Diese Pistole fanden die Beamten in der Tür des Fahrzeuges. Sie entpuppte sich aber als Reizstoffsprühgerät.
+
Diese Pistole fanden die Beamten in der Tür des Fahrzeuges. Sie entpuppte sich aber als Reizstoffsprühgerät.

Bei einer Grenzkontrolle in Kiefersfelden wurde ein Pole (43) kontrolliert. Dabei kam heraus, dass gegen ihn mehrere Anzeigen vorliegen. Außerdem fanden die Beamten ein Reizstoffsprühgerät in Form einer Pistole.

Die Pressemeldung der Grenzpolizeiinspektion Rosenheim im Wortlaut:

A93/Kiefersfelden – Die Rosenheimer Bundespolizei hat einen Polen beschuldigt, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben. Bei Grenzkontrollen auf der A93 nahe Kiefersfelden fanden die Beamten im Pkw des Mannes ein nicht zugelassenes Reizstoffsprühgerät in Form einer Pistole sowie einen Teleskopschlagstock.

Der 43-Jährige musste wieder nach Österreich zurückkehren, da er nach vorausgegangenem Aufenthalt in Tirol keine Einreiseberechtigung für Deutschland hatte.

Bei der Überprüfung der Personalien des polnischen Fahrzeugführers stellten die Beamten in der Grenzkontrollstelle mithilfe des Polizeicomputers fest, dass die Staatsanwaltschaften in Traunstein, Wuppertal und Itzehoe im Zusammenhang mit Ermittlungsverfahren wegen Betrugs beziehungsweise Geldwäsche an dessen Wohn- beziehungsweise Aufenthaltsort interessiert sind.

Nachdem die Wohnadresse in Polen aufgenommen worden war, durchsuchten die Bundespolizisten den Wagen. In der Seitenablage der Fahrertür fanden sie eine Pistole. Die Waffe „entpuppte“ sich erst auf den zweiten Blick lediglich als Reizstoffsprühgerät, das jedoch nicht über das erforderliche Prüfzeichen verfügte. Auch im Kofferraum wurden die Beamten fündig. Darin lag ein ausziehbarer Metallschlagstock.

Sowohl der Teleskopschlagstock als auch die Anscheinswaffe wurden sichergestellt. Nachdem der Mann wegen seiner Verstöße gegen das Waffengesetz angezeigt worden war, musste er sofort wieder seine Rückreise nach Österreich antreten. Er hatte sich zuvor im Tiroler Virusvariantengebiet aufgehalten und zählt nicht zum Personenkreis derer, die zur Einreise berechtigt sind.

Pressemeldung der Grenzpolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare