Er saß am Ludwigsplatz in Rosenheim

Blutverschmierter Mann geht auf Polizisten los und randaliert in Klinik

Rosenheim - In der Nacht von Sonntag auf Montag stießen Polizeibeamte am Ludwigsplatz bei einer Kontrolle auf einen Mann mit blutverschmierten Händen. In der Klinik tickte der 49-Jährige dann vollkommen aus und wurde sehr aggressiv.

Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut:

Am Ludwigsplatz wollten die Beamten gegen 2.15 Uhr einen 49-jährigen Mann aus Berlin einer Personenkontrolle unterziehen, da er mit blutverschmierten Händen am Straßenrand saß. Der Berliner gab an, selbst gestürzt zu sein und zur weiteren Behandlung wurde ein Rettungsfahrzeug vor Ort gerufen.

Im Klinikum fing der Mann dann zu randalieren an und schlug wild um sich. Da keine weitere ärztliche Behandlung mehr notwendig war, sollte der Mann in Gewahrsam genommen werden, weil er schon androhte alles „kurz und klein“ zu schlagen. Beim Verbringen zur Dienststelle versuchte er dann auchauf die Beamten einzuschlagen und sie mit den Füßen zu treten.

Als er in eine Zelle verbracht wurde, beruhigte sich der Berliner aber weiter nicht. Er schlug weiter wild um sich, versuchte seinen Kopf gegen die Gitterstäbe zu schlagen und wollte sich so selbst verletzten. Der Mann wurde daraufhin in eine Fachklinik zur weiteren Behandlung gebracht.

Der gesamte Vorgang wurde durch die Bodycam der eingesetzten Beamten aufgenommen und dokumentiert. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT