Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am frühen Sonntagmorgen

Mehrparteienhaus in Tuntenhausen brennt nieder - ein Schwerverletzter

Im Ortszentrum von Tuntenhausen ist es am Sonntag (20. Juni) in den frühen Morgenstunden in einem Mehrparteienhaus zu einem Großbrand gekommen. Es gab mehrere Verletzte. Der Sachschaden liegt im sechsstelligen Bereich. Die Kripo Rosenheim ermittelt.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Tuntenhausen - Gegen 1.50 Uhr wurden die Integrierte Leitstelle und die Polizeieinsatzzentrale  über einen Großbrand im Ortszentrum von Tuntenhausen informiert. Daraufhin wurde ein Großaufgebot der Feuerwehren Tuntenhausen, Bad Aibling, Beyharting und Ostermünchen, unterstützt durch Kräfte der Kreisbrandinspektion sowie Rettungsdienste aus dem Landkreis Rosenheim und dem benachbarten Ebersberg zum Brandort alarmiert. 

Das Mehrparteihaus, in dem überwiegend osteuropäische Arbeiter wohnen, stand beim Eintreffen der Rettungskräfte in Vollbrand. Alle anwesenden Bewohner hatten das Haus zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen können. Trotz des raschen Löscheinsatzes brannte das Gebäude aus und ist derzeit nicht bewohnbar. Gegen 3 Uhr war der Brand größtenteils gelöscht, so dass nur noch kleinere Nachlöscharbeiten erforderlich waren. Am Gebäude entstand nach ersten vorsichtigen Schätzungen Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

Vier Bewohner wurden leicht, eine Person schwer verletzt. Der Schwerverletzte musste mit dem Rettungshubschrauber „Christoph München“ in die Unfallklinik Murnau geflogen werden. Sein Zustand ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht lebensbedrohlich. Von den vier Leichtverletzten mussten zwei Personen zur ambulanten Behandlung mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die übrigen zwei Verletzten konnten nach medizinischer Begutachtung noch vor Ort entlassen werden.

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat bereits kurz nach „Brand aus“ erste Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen, die nun vom zuständigen Fachkommissariat 1 fortgeführt werden. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Kripo ermittelt in alle Richtungen.  

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte (Symbolbild=

Kommentare