Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Bergunfall im Karwendelgebirge bei Mittenwald

Urlauber (63) von Pensionsinhaberin vermisst gemeldet - Suchaktion endet tragisch

Eine Pensionsinhaberin aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen meldete einen ihrer Urlaubsgäste als vermisst. Nach einer Suchaktion von Bergwacht und Polizei mit Unterstützung eines Hubschraubers konnte der 63-Jährige nur mehr tot aufgefunden werden.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Mittenwald (Lkr. Garmisch-Partenkirchen) – Am Mittwoch, 1. September, hatte eine Mittenwalder Pensionsinhaberin ihren Urlaubsgast als vermisst gemeldet. Der 63-jährige Urlauber aus Naumburg war am Dienstag, 31. August, gegen 10 Uhr, zu einer Bergwanderung ins Karwendelgebirge aufgebrochen und zum Frühstück am nächsten Tag nicht mehr erschienen.

Es konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der 63-Jährige am 31. August, gegen 15 Uhr, die Mittenwalder Hütte verließ und talwärts wollte.

Während der eingeleiteten Suchaktion unter Beteiligung von Beamten der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) der Polizei, der Bergwacht Mittenwald und einem Polizeihubschrauber wurde der Mann leblos im Bereich Kitzeck, unterhalb des Bergsteigs zur Mittenwalder Hütte um 17 Uhr aufgefunden.

Nach ersten Erkenntnissen war der Mann vermutlich weggerutscht und über steiles Gelände rund 70 Höhenmeter abgestürzt und dabei ums Leben gekommen. Die weiteren Ermittlungen zur genauen Unfallursache hat ein Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe übernommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Matthias Bein/dpa

Kommentare