Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anlässlich des G7-Gipfels

Mit Bundespolizei muss überall im Grenzgebiet gerechnet werden

Mit Bundespolizei muss überall im Grenzgebiet gerechnet werden.
+
Mit Bundespolizei muss überall im Grenzgebiet gerechnet werden.

Die Bundespolizei hat ihre Grenzkontrollen anlässlich des G7-Gipfels in Elmau intensiviert. Dazu sind bereits im Vorfeld einzelne Grenzkontrollstellen technisch ertüchtigt worden. So wurden beispielsweise, wo es angesichts der Infrastruktur realisierbar war, Container aufgestellt oder auch gesonderte Kontrollspuren eingerichtet, um die Verkehrsbeeinträchtigungen möglichst gering zu halten. Aber die Bundespolizei ist nicht nur auf den Straßen im Grenzgebiet eingesetzt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

München/Garmisch-Partenkirchen - Auch abseits der üblichen Grenzübergänge kann in der G7-Veranstaltungsregion mit Bundespolizisten gerechnet werden: Wo das Gelände weniger erschlossen und eher unwegsam ist, bleiben die Beamtinnen und Beamte etwa auf Polizeipferden mobil. Und auf den Wanderwegen, selbst auf den Pfaden im alpinen Gelände, sind Bundespolizei-Teams zu Fuß unterwegs. Die möglichst umfassende Präsenz auch im Bereich der sogenannten „grünen Grenze“ dient dem Erkennen von anreisendem gewaltbereiten Klientel, das den G7-Gipfel unter Umständen auf unfriedliche Weise stören könnte.

Für Wanderer, Touristen oder Berufspendler ergeben sich trotz der intensivierten Grenzkontrollen keine Änderungen an den bestehenden Regelungen. Bei einem Grenzübertritt sind die erforderlichen Grenzübertrittspapiere, zu welchen ein Reisepass oder ein Personalausweis, gegebenenfalls auch ein Visum oder eine Aufenthaltsgenehmigung zählt, mitzuführen. Die Bundespolizei bittet in diesem Zusammenhang darum, die entsprechenden Papiere bei jedem Grenzübertritt möglichst bereitzuhalten. Somit kann eine Grenzkontrolle zügig und unkompliziert durchgeführt werden.

Pressemitteilung Bundespolizeidirektion München

Kommentare