Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DB-Mitarbeiter am Ostbahnhof festgenommen

Maskengegner wirft sich vor der Polizei wie ein trotziges Kind auf den Boden

Am Ostbahnhof München gilt Maskenpflicht
+
Am Ostbahnhof München gilt Maskenpflicht

Am Ostbahnhof in München wurde am 19. Mai gegen 20.30 Uhr ein 47-jähriger Bahnmitarbieter wegen fehlender Mund-Nasen-Bedeckung am Ostbahnhof kontrolliert. Daraufhin widersetzte er sich den Maßnahmen der Polizei.

Pressemitteilung im Wortlaut:

München Beamte der Bundespolizei erkannten am 19. Mai gegen 20.30 Uhr am Bahnsteig 1 des Münchener Ostbahnhofes einen Mann, der sich dort ohne die erforderliche Mund-Nase-Bedeckung aufhielt. Gegenüber der Streife gab der 47-jährige Deutsche - anhand seiner Kleidung DB-Mitarbeiter, an, dass er ein Attest habe und seine Kontrolle, wie auch die Masken-Pflicht, lächerlich sei. Er äußerte, sein im Rucksack befindliches Attest weder vorzuzeigen noch auszuhändigen. Als er sich auch nicht ausweisen wollte, und zum nahen Revier mitgenommen werden sollte, warf sich der gebürtige Sachse zu Boden und musste von mehreren Beamten getragen werden. Auch die Ankündigung und das Einschalten der mitgeführten Bodycam hatte den Mann nicht zu einer Verhaltensänderung gebracht. Stattdessen hantierte er an seinem mitgeführten Handy herum und filmte seinerseits die polizeiliche Maßnahme.  

Auf der Dienststelle konnte die Identität des Mannes aus Berg am Laim zweifelsfrei festgestellt werden. Ein Datenabgleich ergab, dass er zurückliegend bereits wiederholt gegen Auflagen nach dem Infektionsschutzgesetz verstoßen hatte. Bei ihm wurde ein Ausweis der Deutschen Bahn aufgefunden, demnach er als Triebfahrzeugführer tätig ist.

Gegen den 47-Jährigen wird nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Zudem wird er den zuständigen Behörden zwecks Ahndung eines Verstoßes gegen die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gemeldet. Da er offensichtlich eine S-Bahn übernehmen sollte, wurde auch der Arbeitgeber über den Aufenthalt seines Mitarbeiters bei der Bundespolizei informiert.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare