Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer Bundespolizei ermittelt gegen zwei Männer

Mutmaßliche Schleuser bei Grenzkontrollen festgenommen

Bei Grenzkontrollen werden immer wieder Kriminelle überführt
+
Bei Grenzkontrollen werden immer wieder Kriminelle überführt

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (28. Juli) zwei Männer bei Grenzkontrollen nahe Kiefersfelden beziehungsweise bei Oberaudorf unabhängig voneinander festgenommen. Der Iraner und der Montenegriner werden beschuldigt, mehreren Personen zu illegalen Einreisen verholfen zu haben. Beide müssen voraussichtlich schon bald mit Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern rechnen.

Pressemitteilung im Wortlaut

Kiefersfelden - In den Abendstunden kontrollierten Bundespolizisten auf der Inntalautobahn die Insassen eines Wagens mit deutschen Kennzeichen. Alle sechs Personen konnten sich mit ihren montenegrinischen Reisepässen ausweisen. Über gültige Papiere für den geplanten Aufenthalt in Deutschland verfügten sie jedoch nicht. Die Montenegriner wurden jeweils wegen des Versuchs der illegalen Einreise und ihr Fahrer wegen Schleusungsverdachts angezeigt.

Eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Schleuserei musste zuvor auch ein 30-jähriger Pkw-Fahrer entgegennehmen. Der Iraner beförderte in seinem Auto drei Landsleute. Bei der Kontrolle kurz vor dem Ortseingang Oberaudorf konnten sie keine Papiere für die Einreise in die Bundesrepublik vorweisen. Eigenen Angaben zufolge sei es für sie unmöglich gewesen, gültige Dokumente zu erhalten. Deshalb hätten sie ihre Fahrt einfach ohne Pässe angetreten. Nach ersten Erkenntnissen sind die Iraner in der Vergangenheit bereits in den Niederlanden registriert worden. Daher wurden sie nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen dorthin weitergeleitet.

Pressemitteilung Bundespolizei Rosenheim

Kommentare