Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Polizei Kiefersfelden

Video beweist: Ochse muss qualvoll sterben - es war kein Unfall!

Niederaudorf - Am Dienstag kam es zu einem qualvollen Tod eines Ochsen, der sich in einem Fressgitter einklemmte und scheinbar selbst strangulierte. Aber wie ein Video, das in den sozialen Medien die Runde macht, nun zeigt, starb das Tier durch vorsätzliches Handeln:

Am 18. Dezember kam es in Niederaudorf zu einem Akt der Tierquälerei, welcher zum Tod des Tieres, eines Ochsen, führte.

Der offene Stall, in welchen das Tier mit einigen anderen eingestellt war, befindet sich im Gemeindegebiet Niederaudorf und ist frei zugänglich. Durch einen zunächst angenommenen unglücklichen Umstand, hatte sich der Kopf des Ochsen im Fressgitter eingeklemmt. In weiterer Folge war das Tier offensichtlich gestürzt, worauf es sich in den Gitterstäben selbst strangulierte.

Nachdem nunmehr in den sozialen Medien ein Video aufgetaucht war, welches den Todeskampf des Ochsen zeigt, wurde die Polizei eingeschaltet. Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich nicht um eine Art Unfall gehandelt hatte, sondern dass das Fressgitter durch vorsätzliches Handeln eines bislang unbekannten Täters in der Art verstellt wurde, dass es erst dadurch zur misslichen Lage für das Tier gekommen war. Zufall oder mögliches Fehlverhalten des Verantwortlichen können ausgeschlossen werden.

Der Ochse wurde der Tierverwertung zugeführt. Der Schaden beträgt etwa 2.000 Euro.

Für Hinweise aus der Bevölkerung ist die Polizei Kiefersfelden unter der Rufnummer 08033/974-0 zu erreichen. Anmerkend wird noch erwähnt, dass sich Ermittlungen auch gegen den Filmer der finalen Geschehnisse richten.

Pressemeldung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Rubriklistenbild: © picture alliance / Uwe Anspach/d (Symbolbild)

Kommentare