Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spur der Zerstörung

Unbekannter rast durch Wildgehege bei Bad Endorf und flüchtet - Tiere ausgekommen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (8. August) raste ein Unbekannter mit seinem Auto durch ein Wildgehege bei Bad Endorf. Das Auto durchfuhr mehrere Zäune und hinterließ eine Spur der Verwüstung.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Bad Endorf/Oberrankham - In der Nacht von 7. August auf 8. August befuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer die Strecke von Stetten nach Rankham in Bad Endorf. Auf Höhe Oberrankham fuhr der Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug in einer Linkskurve geradeaus weiter in eine Weide, in der sich zu dieser Zeit auch privat gehaltene Wildtiere befanden. Der Täter durchbrach den Weidezaun, fuhr einige Meter bergab weiter und durchbrach an einer zweiten Stelle erneut den Weidezaun, ehe er wieder auf die Fahrbahn gelangte. Anschließend flüchtete der Verkehrsteilnehmer unerkannt, ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern. 

Durch den Verkehrsunfall wurde das Wildgehege derart beschädigt, dass zwei Wildtiere wegliefen. Tiere wurden nicht verletzt, da sie sich aufgrund glücklichen Umständen zur Unfallzeit vermutlich im hinteren Bereich der Weide aufhielten. Die Schadenshöhe befindet sich im mittleren dreistelligen Bereich. 

An der Unfallstelle konnten mehrere Fahrzeugteile sichergestellt werden, die auf ein dunkelblaues Tatfahrzeug schließen lassen. Das Fahrzeug muss im Frontbereich eindeutige Unfallschäden, vor allem im Bereich der Stoßstange, aufweisen. 

Zeugen, die sich während der Unfallzeit in der Nähe oder gar im Unfallfahrzeug befanden und sachdienliche Hinweise zum Tatfahrzeug machen können, oder Personen, denen ein derartig beschädigtes dunkelblaues Fahrzeug auffällt, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee oder telefonisch unter 08051/9057-0, zu melden. 

Pressebericht Polizeiinspektion Prien

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Kommentare