Totalschaden nach riskantem Manöver

Österreicher mit Schutzengel auf der A93 bei Rosenheim unterwegs

Unfall
+
Symbolbild

Rosenheim - Ein Autofahrer hatte nach einem riskanten Manöver auf der A93 Riesenglück, das nichts Schlimmeres passierte.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Ein österreichischer Verkehrsteilnehmer wurde von seinem Schutzengel in der Vorweihnachtszeit begleitet. Er war auf dem Weg auf der A8 in Richtung München und wollte in die A93 in Richtung Innsbruck abbiegen.

Aufgrund Störungen in seinem Navigationsgerät übersah er beinahe die Abbiegespur in die A93. In einem riskanten Manöver zog der Mann noch in die Einschleifspur mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit ein und prallte dabei an den dortigen Aufpralldämpfer, wurde in die Fahrbahn zurückgeschleudert und kam nahezu unverletzt zum Stehen.

Der nachfolgende Verkehr konnte gefahrlos bremsen, sodass kein weiterer Unfall daraus resultierte. Der Mann wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Rosenheim verbracht. Am Auto des Österreichers entstand ein erheblicher Sachschaden.

Vor Ort sicherte die Feuerwehr Pfraundorf mit zwei Fahrzeugen die Bergungsarbeiten ab. Die Einschleifspur in die A93 war zur Bergung für circa 30 Minuten komplett gesperrt, was im Berufsverkehr zumindest kurzzeitig zu nicht unerheblichen Behinderungen führte.

Der Unfall wurde durch die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim aufgenommen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare