Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle bei Vogtareuth endet nicht folgenlos

„Unverschämtheit“: Raser aus Edling (61) zweifelt an Echtheit von Polizei-Dienstausweis

Sechs Fahrer wurden geblitzt
+
Radarkontrolle (Symbolbild).

Vogtareuth/Rosenheim - Bei verschiedenen Verkehrskontrollen schnappte die Rosenheimer Polizei am Wochenende zahlreiche Raser und Alkoholsünder. Ein Mann aus Edling (61) war mit den „Vorgängen“ jedoch überhaupt nicht einverstanden.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Beamte der Rosenheimer Polizei führten am Samstagvormittag (19. Februar) zwischen 10 Uhr und 12 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung mittels Laserhandmessgerät auf der Staatsstraße 2359 bei Vogtareuth durch. Im Rahmen der Kontrolle wurden auf dem Streckenabschnitt insgesamt zwölf Fahrzeugführer angehalten, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h überschritten und missachteten. „Tagesschnellster“ war ein 48-jähriger Autofahrer aus Kolbermoor, gemessen mit rund 100 km/h. Ihn erwartet ein Bußgeldverfahren mit Punkten in Flensburg.

Ein 61-jähriger Pkw-Fahrer aus Edling wurde mit rund 90 km/h gemessen, war aber mit der anschließenden Kontrolle nicht ganz einverstanden. Er meinte zu den Beamten, dass es eine Unverschämtheit sei, dass er gestoppt wird, man soll lieber die anderen „Raser“ anhalten, nicht ihn. Auch verlangte er von den uniformierten Beamten den Dienstausweis, der bereitwillig von den Einsatzkräften vorgezeigt wurde, denn, so der Edlinger, man könne ja jeden in eine „Uniform stecken“. Als der 61-Jährige auch den Dienstausweis auf Echtheit bemängelte, wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Neben einem Bußgeldverfahren mit Punkten in Flensburg, wird die Führerscheinstelle über das Verhalten des 61-Jährigen in Kenntnis gesetzt.

Raser auch in Rosenheim gestoppt

Am späten Sonntagabend (20. Februar) wurde zwischen 21 Uhr und 22.30 Uhr eine Geschwindigkeitsüberwachung mittels Laserhandmessgerät in der Kufsteiner Straße (B15) durchgeführt. Hier gilt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h, innerhalb geschlossener Ortschaften. Zehn Fahrzeugführer mussten wegen überschreiten der Geschwindigkeit angehalten werden. „Tagesschnellster“ war hier ein 22-jähriger Autofahrer aus Rosenheim, mit einer Messgeschwindigkeit von rund 80 km/h.

Gegen die Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren mit Punkten in Flensburg eingeleitet. Auch ein 40-jähriger Pkw-Fahrer aus Kufstein wurde gemessen, bei ihm konnte während der Kontrolle Alkoholgeruch wahrgenommen werden, ein freiwilliger Test ergab über 0,50 Promille. Ihn erwartet ein Bußgeldverfahren mit Punkten in Flensburg sowie ein Fahrverbot.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim