Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was ist in der Gillitzerstraße passiert?

Rosenheimer (52) sitzt blutüberströmt auf Bank - Polizisten verfolgen Blutspur bis zum Ursprung

Polizei
+
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit Blaulicht an einem Einsatzort.

Rosenheim – Rätsel gab in der Nacht auf Donnerstag (28. Juli) ein 52-jähriger Rosenheimer den Rosenheimer Einsatzkräften auf, als er gegen 4 Uhr früh in der Gillitzerstraße blutüberströmt angetroffen wurde.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Gegen vier Uhr früh informierte eine Passantin die Rettungskräfte, dass in der Gillitzerstraße ein Mann auf einer Bank sitzt. Die Person sei blutüberströmt und nicht ansprechbar. Vor Ort konnte ein 52-jähriger Rosenheimer angetroffen werden. Er gab an, von nichts mehr zu wissen, nur noch, dass er in einem Rosenheimer Lokal war und dann „nichts mehr“. 

Der Rettungsdienst versorgte den Mann, mit anschließendem Transport ins Klinikum. Beim Eintreffen hatte der Rosenheimer noch einen Atemalkoholwert von über 1,50 Promille.

Die Beamten machten sich auf die Ursachenforschung und verfolgten die Blutspur. Es konnte dann festgestellt werden, dass der 52-Jährige ein mehrstöckiges Anwesen in der Gillitzerstraße betrat, beim Heruntergehen stolperte und mit dem Kopf gegen die Hauswand krachte. Fremdverschulden ist nach derzeitigem Ermittlungsstand auszuschließen.  

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Kommentare