23-Jähriger in Rosenheim außer Rand und Band

Randalierer muss an einem Tag zweimal in Arrest - und verwüstet dann noch Zelle

Rosenheim - Gleich zweimal wurde am Samstag ein 23-Jähriger in Rosenheim in eine Arrestzelle verbracht. Diese wurde von dem Mann dann noch verwüstet. 

Pressemitteilung im Wortlaut:

Anwohner aus der Karlsbader Straße verständigten gegen 14 Uhr die Rosenheimer Polizei, dass im Treppenhaus ein Mann ist, der herumschreit, lärmt und man nicht genau wisse, wo er hin will oder was er überhaupt vor hat. Vor Ort konnte ein 23-jähriger Mann angetroffen werden, der aktuell ohne festen Wohnsitz ist. 

Da er sich auch von den Beamten nicht beruhigen ließ, er stark alkoholisiert war, wurde er nach richterlicher Anordnung in eine Zelle der Rosenheimer Polizei verbracht und gegen 20 Uhr wieder entlassen. Gegen Mitternacht schlug der Mann aber erneut in der Karlsbader Straße auf und fing dort wieder zu randalieren an. Erneut musste der 23-Jährige in Gewahrsam genommen werden und da er wieder stark betrunken war, durfte er seinen „Rausch“ in der Zelle ausschlafen. 

Doch lange hielt sein Schlaf nicht an, denn in der Zelle der Rosenheimer

Polizei fing der Mann an, auf das Inventar mit Händen und Füßen einzuschlagen. Eine Matratze wurde vom 23-Jährigen völlig auseinandergenommen und zerrissen

, letztlich musste der Randalier in eine andere Zelle verlegt werden und ab da an, war endlich Ruhe. An der Matratze entstand ein Schaden von rund 300 Euro, ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung ist die Folge.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare