40-Jährige außer Rand und Band

Randaliererin landet in Zelle - Randale geht dort weiter

Rosenheim - Gleich zweimal mussten die Beamten am Freitagabend ausrücken, weil sich eine Randaliererin in Rosenheim nicht beruhigen ließ.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Gegen 18 Uhr verständigten Bewohner eines Anwesens in der Brückenstraße die Rosenheimer Polizei, dass eine 40-Jährige im Hausgang herumschreit, gegen Türen schlägt und einfach keine Ruhe gibt. Vor Ort konnte die angetrunkene Frau auch angetroffen werden. Sie wurde gebeten, doch einfach in ihre Wohnung zu gehen und im Sinne alle ruhig zu sein. Etwas widerwillig stimmte die Rosenheimerin dem Vorschlag zu und sie ging zurück in ihre Wohnung.

Nur zwei Stunden später erhielt die Polizei erneut die Mitteilung, dass die Frau wieder zu randalieren beginnt, erneut schlägt sie gegen sämtliche Türen, schreit herum und an Schlaf ist nicht zu denken. Wieder traf die Polizei auf die 40-Jährige, nur war sie jetzt nicht mehr angetrunken, sondern stark alkoholisiert. Wie wild fing sie dann an, die Beamten anzuschreien, hörte nicht auf gegen das Treppengeländer und mit den Füßen gegen Türen zu schlagen. Sie wollte einfach nicht aufhören, weshalb die Beamten die Frau in Gewahrsam nahmen.

Als sie ihren „Rausch“ in einer Zelle der Rosenheimer Polizei ausschlafen hätte sollen, ging ihre Aggression weiter. Sie schlug gegen das Inventar der Zelle, warf und schlug die Matratze und Decke in der Zelle herum und zerriss letztlich die Hülle der Matratze. Es entstand ein Sachschaden von rund 200 Euro, einen Atemalkoholtest verweigerte die Frau. Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung war die Folge. Nach und nach beruhigte sich die Frau wieder und schlief ihren „Rausch“ dann doch noch aus, nachdem ihr eine neue Matratze und Decke gereicht wurde. 

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Ingo Wagner/dpa

Kommentare