Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hoher Sachschaden mitten in Raubling

Besoffen und viel zu schnell: Raublinger (25) durchpflügt Garten und rammt Garage

Der BMW krachte frontal in eine Garage.
+
Der BMW krachte frontal in eine Garage.

Raubling – Warum Alkoholkontrollen im Straßenverkehr noch immer elementar sind, zeigte sich für die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Brannenburg am Freitagabend (11. Februar) in Raubling.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Ein 25-jähriger Raublinger verlor - mutmaßlich auch durch überhöhte Geschwindigkeit - in der Rosenheimer Straße unweit eines Ofenfachhandels die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam hierbei nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr eine Wiese, durchbrach einen Zaun, fuhr einen kleinen Baum um und kam letztlich erst unter einem kleinen Unterstand an der Seitenwand einer Garage in einem Garten zum Stehen. Nur durch ausgesprochenes Glück wurde er nur leicht verletzt. Sein Pkw erlitt einen wirtschaftlicher Totalschaden. Der Fremdschaden (insbesondere an der Garage) wird auf circa 20.000 Euro geschätzt.

Weiterhin stellte sich bei der polizeilichen Unfallaufnahme rasch heraus, was der Anlass war, für den Kontrollverlust über den Pkw und die enthemmte Fahrweise: der 25-Jährige hatte umgerechnet über zwei Promille Alkohol im Blut. Ihm wurde noch vor Ort der Führerschein abgenommen und damit bis auf weiteres die Fahrerlaubnis entzogen.

Neben dem gegen ihn betriebenen Strafverfahren, das ergänzend zu einem längerfristigen Entzug der Fahrerlaubnis auch eine empfindliche Geldstrafe nach sich ziehen wird, muss der Schadensverursacher auch davon ausgehen, dass er den verursachten Fremdschaden begleichen darf. Weiterhin darf nicht außer Acht gelassen werden, was passierten hätte können, sofern sich Fußgänger oder die Eigner des durchquerten Gartens auf der Fahrtstrecke des Wagens befunden hätten.

Pressemitteilung Polizei Brannenburg