Unfälle, Handyverstöße, Transit-Verbot für Lkw

Verkehrspolizei Rosenheim kann sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen

+
Der Unfall am Bernauer Berg am Freitagnachmittag forderte vier Verletzte.

Raubling/Landkreis - Das Wochenende zwischen 28. Februar und 1. März gestaltete sich für die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim wegen des Endes der Faschingsferien als sehr arbeitsreich.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Freitagmittag begann mit einem Auffahrunfall auf der A93 bei Flintsbach am Inn in Fahrtrichtung Rosenheim. Beide beteiligten Fahrzeuge trugen einen nicht unerheblichen Sachschaden davon. Ein Pkw musste sogar abgeschleppt werden. 

In den frühen Nachmittagsstunden des 28. Februar geschah ein weiterer Auffahrunfall, diesmal jedoch auf der A8 im Bernauer Bereich. Hier waren insgesamt vier Fahrzeuge, allesamt in Richtung München unterwegs, beteiligt. Neben diversen Schäden an den Fahrzeugen wurden vier Personen leicht verletzt und in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Kurze Zeit später ereignete sich erneut ein Auffahrunfall auf der A93 in Fahrtrichtung Rosenheim. Auch hier entstand an den beiden unfallbeteiligten Pkw ein nicht unerheblicher Sachschaden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Am Samstagmorgen, 29. Februar, passierte auf der A93 in Fahrtrichtung Kufstein erneut ein Unfall. Diesmal platzte bei einem rumänischem Lkw ein Reifen. Wegfliegende Reifenteile führten zu Beschädigungen an einem nachfolgenden Fahrzeug. Weiter konnten seitens der Polizeibeamten der Verkehrspolizei Rosenheim diverse Verkehrsordnungswidrigkeiten unterschiedlichster Art festgestellt werden. Unter anderem mussten wieder zwei Handyverstöße geahndet werden. Die beiden Verkehrsteilnehmer müssen jeweils mit einem Bußgeld von 100 Euro rechnen, zusätzlich erwartet sie ein Punkt in Flensburg.

Insgesamt war durchwegs ein hohes Verkehrsaufkommen zu verbuchen. Aufgrund des Lkw-Transit-Fahrverbotes am Samstag in Österreich war auch die Parksituation auf den Tank-und Rastanlagen teilweise etwas chaotisch. Dies konnte mit einem erhöhten Personalaufkommen seitens der Verkehrspolizei Rosenheim und zusätzlichen Unterstützungskräften allerdings gut gehandelt werden.

Pressemeldung VPI Rosenheim

Kommentare