Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raublinger wurde Nase gebrochen

Rosenheim - Einem 20-jährigen Mann aus Raubling wurde am frühen Samstagmorgen durch ein Faustschlag die Nase gebrochen sowie weitere nicht unerhebliche Prellungen zugefügt.

Nach bisherigem Ermittlungsstand geriet eine Gruppe von vier Personen mit dem Raublinger in Streit, wobei einer oder mehrere Männer aus der Gruppe heraus auf den Mann einschlugen. Anschließend flüchtete die Gruppe in einem schwarzen Opel mit Rosenheimer Kennzeichen.

Kurze Zeit später wurde der Polizei Rosenheim mitgeteilt, dass auch ein Betreiber eines Spielsalons in der Prinzregentenstraße mit einer Flasche am Kopf verletzt wurde. Inwieweit hier ein Zusammenhang mit dem Faustschlag gegen den Raublinger besteht, muss noch ermittelt werden.

Ihm Rahmen der Fahndung konnte die Rosenheimer Polizei den Pkw anhalten und die Täter festnehmen. Alle Tatverdächtigen stammen aus dem Landkreis Rosenheim.

Für die weiteren Ermittlungen sind Angaben von Zeugen sachdienlich. Die Polizei Rosenheim richtet deshalb die Bitte an Zeugen sich zu melden, die am Samstag, den 27.11.2010, gegen 1.30 Uhr im Bereich der Prinzregentenstraße, Höhe Hausnummern 3 bis 5 eine entsprechende auffällige Personengruppe wahrgenommen haben bzw. konkret die Körperverletzung gesehen haben. Die Tathandlung fand im Nahbereich eines sich dort befindlichen Lokals statt. Die Hinweise werden unter der Telefonnummer  08031/200-2200  entgegengenommen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare