Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warneinrichtung für Bahnarbeiter mutwillig beschädigt

Menschenleben aufs Spiel gesetzt: Unbekannter durchtrennt Kabel auf Bahnstrecke bei Rimsting

Ein unbekannter Täter hat bei Rimsting das Kabel einer Warneinrichtung für Bahnarbeiter im Gleisbereich durchtrennt. Von dieser Signalanlage hängen Menschenleben ab. Die Bundespolizei in Rosenheim ermittelt.
+
Ein unbekannter Täter hat bei Rimsting das Kabel einer Warneinrichtung für Bahnarbeiter im Gleisbereich durchtrennt. Von dieser Signalanlage hängen Menschenleben ab. Die Bundespolizei in Rosenheim ermittelt.

Die Bundespolizei ermittelt gegen einen Unbekannten, der zwischen Freitag und Samstag (22./23. Juli) auf Höhe Rimsting eine Warneinrichtung für Arbeiter im Gleis beschädigt und somit außer Betrieb gesetzt hat. Der Täter hatte ein Kabel der Signalanlage durchtrennt. Offenbar war es ihm egal, dass von diesem Warnsystem Menschenleben abhängen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rimsting – Der Mitarbeiter einer Firma, die für die technische Sicherung von Baustellen auf Bahnanlagen verantwortlich ist, verständigte die Bundespolizei in Rosenheim über das zwischen Bad Endorf und Prien am Chiemsee durchtrennte Kabel. Dieses war Teil einer Einrichtung, die Bahnmitarbeiter im Gleis rechtzeitig vor herannahenden Zügen warnen sollte. Auf der betroffenen Bahnstrecke Rosenheim – Salzburg finden derzeit Bauarbeiten statt.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizisten war die Warnanlage gemäß einer Systemprüfung am Freitag gegen 22 Uhr noch intakt. Eine erneute Überprüfung ihrer Funktionsfähigkeit am Samstagmorgen um 9.30 Uhr zeigte die Störung an. Aufgrund der Fehlermeldung wurden alle Leitungen überprüft. Im Rahmen einer entsprechenden Absuche konnte bei Rimsting das durchtrennte Kabel aufgefunden werden.

Der bloße Sachschaden liegt voraussichtlich bei mehreren hundert Euro. Verheerend hätten die Auswirkungen jedoch sein können, wenn der offenkundig mutwillig herbeigeführte Defekt dazu geführt hätte, dass etwa ein Fernverkehrszug in den Streckenabschnitt mit der Baustelle und mehreren Arbeitern auf den Gleisen gefahren wäre, so die Rosenheimer Bundespolizei.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare