Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall am Sonntag bei Samerberg

Plötzlich auf Straße gesprungen: Reh nach Zusammenstoß mit Biker (16) tot

Wildunfall
+
Autofahrer weicht Reh aus und kommt ins Schleudern.

Samerberg – Goldrichtig reagiert hat am Sonntagabend (7. August) ein junger Motorradfahrer. Ihm sprang plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am 07.08.2022 kam es gegen 21 Uhr auf der RO9 bei Rossholzen zu einem Wildunfall zwischen einem 16-jährigen Motorradfahrer aus Stephanskirchen und einem Reh.

Das Reh sprang aus einem kleinen Waldstück völlig unvermittelt vor dem Motorradfahrer auf die Straße. Wäre dieser dem Reh nun ausgewichen und so von der Fahrbahn abgekommen, wären schwerwiegende Verletzungen die Folge gewesen. Der 16-Jährige verhielt sich jedoch genau richtig und bremste ab, hielt sein Motorrad allerdings gerade auf der Fahrbahn. Dadurch ist zwar der Zusammenstoß mit dem Reh nicht mehr vermeidbar gewesen, der Motorradfahrer kam so allerdings, unter anderem dank seiner getragenen Schutzausrüstung, mit kleineren Schürfwunden davon.

Am Motorrad des jungen Fahrers entstand ein Sachschaden von ca. 3000 Euro. Das Reh kam leider nicht so glimpflich davon und verendete ohne langes Leiden unmittelbar in Folge des Zusammenstoßes.

Zum Zwecke der Unfallaufnahme und Beseitigung der Unfallschäden wurde die Kreisstraße zwischen Rossholzen und Schadhub kurzzeitig komplett gesperrt. Die freiwillige Feuerwehr Rossholzen war mit 15 Feuerwehrleuten tatkräftig vertreten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg

Kommentare