Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autofahrer meldet Fußgänger auf der Fahrbahn

Bei strömendem Regen: Vier Migranten auf A8 bei Achenmühle ausgesetzt

Von Freitag auf Samstag (19. November) hat die Bundespolizei in Rosenheim Ermittlungen in einem neuen Schleusungsfall aufgenommen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rohrdorf – Die ersten Hinweise hat ein Verkehrsteilnehmer geliefert, der auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Frasdorf und Rohrdorf unterwegs gewesen ist. Er meldete über den Notruf, dass sich mehrere Fußgänger auf der Autobahn befänden. Wie sich herausstellen sollte, handelte es sich dabei um vier türkische Migranten, die offenbar bei strömendem Regen von ihrem Schleuser ausgesetzt worden waren. Einer von ihnen war noch minderjährig.

Eine Streife der Raublinger Schleierfahnder fand die vier Männer auf der A8 bei starkem Niederschlag auf Höhe Achenmühle und nahm sie in Gewahrsam. Keiner der vier verfügte über Einreise- oder Aufenthaltspapiere für die Bundesrepublik. Da davon ausgegangen werden musste, dass sie zuvor illegal eingereist waren, wurde die Bundespolizei in Rosenheim eingeschaltet.

Ersten Ermittlungen zufolge waren die vier Türken im Alter von 16, 19, 22 und 25 Jahren in einem Lkw nach Deutschland geschleust worden. Für die organisierte Schleusung von ihrer Heimat bis in die Bundesrepublik mussten sie nach eigenen Angaben pro Person mehrere tausend Euro zahlen.

Migranten mitten auf der A8 ausgesetzt

Sie dürften zuletzt von Österreich kommend auf der A8 in Richtung München unterwegs gewesen sein. Offenbar hat sie der Fahrer aber nicht weiter mitnehmen wollen und sie kurzerhand auf der stark befahrenen Autobahn ausgesetzt. Da sie sich nicht auskannten, orientierten sich die Migranten am Autobahnverlauf.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden der 19- und der 22-Jährige einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet. Der Obhut des Rosenheimer Jugendamtes konnte der Minderjährige anvertraut werden. Der 25-Jährige wird hingegen das Land voraussichtlich schon bald wieder verlassen müssen. Da es ihm nicht auf Schutz oder Asyl in Deutschland ankam, wurde seine Rückführung in die Wege geleitet.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion