Mann einen Tag vor Prüfung ohne Führerschein gestoppt

Polizei: Fahrer glaubte, es reiche aus, dass Beifahrer einen Führerschein hat

Rosenheim - Am Montagmittag wurde ein Fahrer gestoppt, der ohne Führerschein am Steuer saß. Er erzählte den beamten, er habe morgen seine Prüfung und den Führerschein somit ja quasi schon in der Tasche.

Pressemeldung im Wortlaut:

Beamte der zivilen Einsatzgruppe Rosenheim (ZEG) kontrollierten am Montag, den 3. Juni, im Bereich der Wittelsbacher Straße gegen 13 Uhr einen VW.

Im Rahmen der Kontrolle konnte beim 25-jährigen Beifahrer eine geringe Menge von Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Ein Strafverfahren wurde gegen den Rosenheimer eingeleitet.

Im Zuge der weiteren Maßnahmen, hinzugezogen durch Beamte der Rosenheimer Inspektion, wurde dann auch der ebenfalls 25-jährige Fahrer näher unter die Lupe genommen.

Der Fahrer, auch er stammt aus Rosenheim, gab an, dass er keinen Führerschein besitzt. Er brauche ja auch keinen, da sein Beifahrer einen Führerschein hat, so waren seine ersten Angaben.

Außerdem hob er hervor, dass er morgen die Führerscheinprüfung hat und so die Fahrerlaubnis ja quasi fast besitzt.

Die Polizei unterband die Weiterfahrt und hielt unverzüglich Rücksprache mit der Führerscheinstelle. Dort kam heraus, dass der Rosenheimer bereits ein paar Tage zuvor ohne Führerschein gefahren ist.

Sofort wurde durch die Fahrerlaubnisbehörde der für heute angesetzte Prüfungstag gestrichen undes wird keine Führerscheinprüfung stattfinden.

Nach eindringlicher Belehrung wurde der Rosenheimer entlassen. Die Führerscheinprüfung ist so vermutlich auf unbestimmte Zeit verschoben.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT