Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unerwarteter Fund bei Grenzkontrolle nahe Kiefersfelden

Schlagring in der Umhängetasche: 21-jährigen mit illegaler Waffe erwischt

Ein Schlagring wurde bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn von der Rosenheimer Bundespolizei beschlagnahmt.
+
Ein Schlagring wurde bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn von der Rosenheimer Bundespolizei beschlagnahmt. (20.08.2022)

Bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn beschlagnahmten Beamte der Rosenheimer Bundespolizei am Samstag (20. August) einen Schlagring. Ein 21-jähriger Bulgare hatte die Waffe in seiner Umhängetasche.

Die Meldung im Wortlaut:

Kiefersfelden/A93 – 600 Euro ist ein Bulgare am Wochenende (20. August) bei Grenzkontrollen der Rosenheimer Bundespolizei auf der Inntalautobahn „losgeworden“. Eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz hat der 21-jährige Autofahrer noch obendrein erhalten. Er hatte bei seiner Einreise eine verbotene Waffe dabei.

Nahe Kiefersfelden unterzogen die Bundespolizisten den in den Niederlanden gemeldeten bulgarischen Fahrzeugführer einer Kontrolle. Mit seinen Papieren war alles in Ordnung, doch in der Umhängetasche, die der Mann um den Hals trug, fanden die Beamten einen Schlagring. Die illegale Handwaffe wurde beschlagnahmt, ihr Eigentümer angezeigt.

Der Anordnung der Traunsteiner Staatsanwaltschaft entsprechend musste der vorläufig festgenommene Fahrer für das anstehende Strafverfahren zunächst 600 Euro hinterlegen, ehe er seine Reise fortsetzen konnte.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Kommentare