Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mama (30) setzt nach Missgeschick sofort Notruf ab

Feuerwehr Rosenheim befreit Kleinkind (2) aus Auto auf dem Aichergelände

Am 10. Juni wurde ein Kleinkind versehentlich mit dem Schlüssel im Auto eingesperrt. Durch schnelles Handeln der Mutter konnte der Junge schnell von der Feuerwehr befreit werden.

Die Mitteilung im Wortlaut

Rosenheim - Eine 30-jährige Frau aus Bad Aibling befand sich am 10. Juni gegen 11.30 Uhr mit ihrem zweijährigen Kleinkind auf einem Parkplatz im Aichergelände von Rosenheim. Die Frau wollte anschließend Besorgungen erledigen, stieg aus dem Fahrzeug aus um in der Folge ihr Kind aus dem Kindersitz herausholen.

Sie legte den Schlüssel kurz in den Fußraum und durch ein Missgeschick zog sich die Autotür zu. Das Kind und der Schlüssel waren im Inneren eingesperrt, die Türen ließen sich nicht mehr öffnen. Geistesgegenwärtig rief die Mutter den Notruf, aufgrund der hohen Temperaturen war ein zügiges Handeln notwendig. Kurz danach war auch schon die Rosenheimer Feuerwehr vor Ort. Eine Scheibe am Fahrzeug musste eingeschlagen werden um ins Innere gelangen zu können. So konnte der Zweijährige sofort wieder befreit werden, auch der Schlüssel lag in den Händen der 30-Jährigen. Eine medizinische Behandlung des Kindes war nicht erforderlich.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare