Fußgängerunterführung am Bahnhof Rosenheim

„Arschlöcher, Wichser und Scheiß Bullen“ - Randalierer (30) mit über drei Promille geht Polizisten an

Rosenheim - Passanten verständigten am Freitag, den 18. Dezember, gegen 18 Uhr die Rosenheimer Polizei, dass im Bereich der Klepperstraße, vor der Fußgängerunterführung zum Bahnhof Rosenheim, ein Mann randalieren soll.

Vor Ort konnte ein 30-jähriger Mann angetroffen werden, der sich gerade in einem Streitgespräch mit einem 58-jährigen Mann aus Raubling befand. Nachdem der Streit geschlichtet werden konnte, drehte sich der 30-Jährige um, ging ein paar Meter zur Seite und fing an, in einen Grünstreifen zu urinieren. Als nun die Beamten den Mann auf sein Verhalten ansprachen, fing er plötzlich an, die 24-Jährige beziehungsweise den 29-jährigen Beamten zu beleidigen.

Er betitelte sie als „Arschlöcher, Wichser und Scheiß Bullen“. Wahllos schrie der Mann auch vorbeigehende Personen an und dem Randalierer wurde der Gewahrsam angedroht. Der 30-Jährige konnte nicht beruhigt werden und wurde anschließend zur Dienststelle verbracht. Während der Fahrt fielen fortwährend Beleidigungen und der Mann musste aufgrund seiner Aggressivität nach richterlicher Bestätigung in eine Zelle der Rosenheimer Polizei verbracht werden.

Wie sich später herausstellte, ist der 30-Jährige ohne festen Wohnsitz, ein Atemalkoholtest ergab über drei Promille. Der Vorfall wurde durch die mitgeführte BodyCam der Beamten aufgenommen und dokumentiert. Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wurde eingeleitet.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare