Am 2. September in Rosenheim

Auto-Tuner aus dem Verkehr gezogen: Das sagt der Tuner und die Polizei

Audi A3 8P
+
Um diesen Audi A3 der Baureihe 8P ging es bei der Kontrolle.

Rosenheim - Der Polizei Rosenheim ging am Morgen des 2. Septembers der Fahrer eines Audi A3 ins Netz, welcher vermeintlich massive Änderungen an seinem Fahrzeug vorgenommen hatte. Die Weiterfahrt wurde an Ort und Stelle untersagt.

Update, 4. September - Das sagt der Tuner und die Polizei

Der betroffene Autofahrer meldete sich am 3. September noch über Facebook zu Wort und schilderte gegenüber rosenheim24.de seine Sicht der Dinge:

Entgegen der Informationen aus der Pressemitteilung der Polizei seien wohl bis auf die sogenannten „US-Standlichter“ (dauerhaft leuchtende Blinker an der Fahrzeugfront) sämtliche Umbauten am Audi A3 der Baureihe 8P ordnungsgemäß durch einen entsprechenden Sachverständigen eingetragen und auch in den Fahrzeugpapieren korrekt vermerkt. Die entsprechenden Gutachten zu den Bauteilen habe er bei der Kontrolle ebenfalls vorlegen können. Da die Beamten vor Ort die zugehörigen E-Nummern aus den Gutachten nicht überprüfen konnten, hätten sie den 23-Jährigen zu einer amtlich anerkannten Prüfstelle begleitet, wo ein Sachverständiger das Fahrzeug überprüfte.

Dieser stellte fest, dass sowohl die 19-Zoll Rad-/Reifenkombination, als auch das verbaute Gewindefahrwerk korrekt eingetragen seien. Zudem sei das Gewindefahrwerk nicht nachträglich verstellt worden, sondern auch in der Tieferlegung wie in den Fahrzeugpapieren angegeben. Die von der Polizei als unzulässig angenommene Veränderung am Ansaugtrakt beziehungsweise der Abgasanlage sei aufgrund sogenannter E-Nummern eintragungsfrei und durch ein Gutachten korrekt für dieses Fahrzeug typisiert.

Lediglich der Umbau auf ein US-Standlicht wäre nicht eingetragen, was der Audi-Fahrer auch gegenüber rosenheim24.de bestätigte. Da es sich dabei lediglich um eine Codierung des entsprechenden Steuergerätes handele, sei dieses auch einfach wieder zu deaktivieren, was der Tuner auch umgehend machen würde.

Im Gespräch distanzierte sich der Autoliebhaber zudem klar von der aktuell groß in den Medien stehenden „Auto-Poser-Szene“. Es sei ein Unterschied, ob jemand mit seinem Fahrzeug durch die Stadt heizt und mit aller Macht Aufsehen erregen möchte, oder ob jemand schöne Felgen an sein Auto schraubt und es dezent und vor allem korrekt eingetragen tieferlegt, sagte der junge Mann.

Nach den Informationen des beschuldigten Fahrers hielt rosenheim24.de ebenfalls Rücksprache mit der Polizeiinspektion Rosenheim, welche für die Kontrolle verantwortlich war und auch die zugehörige Pressemitteilung veröffentlichte. Dabei konnten die Aussagen des Autofahrers auch großteils bestätigt werden. Die Polizei teilte mit, dass der Sachverständige die korrekte Eintragung der einzelnen Bauteile bescheinigen konnte und derzeit lediglich noch der Vorwurf der US-Standlichter im Raum stehe, welcher den Tatbestand einer Verkehrsordnungswidrigkeit darstelle. Derzeit werden die anderen Tatvorwürfe noch final geprüft, sollten aber sämtliche Umbauten tatsächlich korrekt typisiert sein, hätte der Fahrer bis auf die Ordnungswidrigkeit wegen der dauerhaft leuchtenden Blinker keine weiteren Strafen oder Kosten zu befürchten, auch die Kosten für das von der Polizei in Auftrag gegebene Gutachten müsste er dann nicht tragen.

aic

Erstmeldung, 3. September - Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Am 2. September gegen 7.30 Uhr wurde ein Audi A3 in der Pichlmayrstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle konnten die Beamten der Polizeiinspektion Rosenheim diverse technische Änderungen am Fahrzeug feststellen.

Unter anderem wurde eine Tieferlegung in Verbindung mit einer unzulässigen Rad- und Reifenkombination verbaut. Die Blinker wurden auf „US-Style“ umgebaut, sodass sie auf Dauerlicht standen, zudem wurde eine Änderung an der Ansaugbrücke festgestellt, welche in Verbindung mit der Veränderung des Endschalldämpfers unzulässig ist. Die Weiterfahrt wurde vor Ort unterbunden. Gegen den 23-jährigen Fahrer aus dem Landkreis Ebersberg wurde eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Kommentare