In Rosenheimer Sedanstraße

Auf Einsatzfahrt: Passanten treten gegen Privatauto und beleidigen Feuerwehrler

Rosenheim - Um kurz nach 12 Uhr alarmierte ein Feuermelder die Rettungskräfte. Die freiwilligen Helfer rückten zum Teil von Zuhause mit ihren privaten Fahrzeugen an. Im Zuge dessen kam es in der Sedanstraße zu einer Auseinandersetzung.

Die Meldung im Wortlaut:

Ein 46-jähriger Ehrenamtlicher aus Rosenheim fuhr am Sonntagmittag, 11. Oktober, mit seinem Auto zu einem Feuerwehreinsatz. Beim Durchfahren der Sedanstraße befanden sich zwei Fußgänger auf der Fahrbahn. Die beiden stellten sich dem Autofahrer in den Weg, da er nach ihrer Auffassung zu schnell durch den Straßenzug fuhr.

Der 46-Jährige hielt an und bat die beiden, doch zur Seite zu gehen. Dabei war er nach seinen Angaben als Mitglied der Feuerwehr zu erkennen, denn er trug bereits seinen Schutzanzug und habe die Personen auf den Einsatz hingewiesen. Die beiden Personen sollen dann zur Seite gegangen sein. Beim Vorbeifahren wurde jedoch gegen den Außenspiegel getreten.

Auch wurde der Rosenheimer mit Schimpfwörtern wie „Depp“ und Zeigen des Mittelfingers beleidigt. Bei den beiden Fußgängern soll es sich um einen etwa 45-Jährigen, beim zweiten um einen etwa 65-jährigen Mann gehandelt haben. Der Jüngere war Brillenträger und führte einen Hund mit sich. Der Außenspiegel konnte wieder ausgeklappt werden, ein Sachschaden entstand nach derzeitigem Sachstand nicht.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare