Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit über ein Promille

Rosenheimer Autofahrer flüchtet vor der Polizei „weil die Musik zu laut war“

Aufgefallen war ein 45-jähriger Rosenheimer der Polizei, weil er mit seinem Auto Schlangenlinien fuhr - die folgende Polizeikontrolle versuchte er daraufhin zu umgehen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Rosenheim - Beamte der Rosenheimer Polizei konnten im Bereich der Kufsteiner Straße am 16. Mai einen Pkw feststellen, der immer wieder auf die Gegenfahrbahn kam. Der Lenker sollte einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, Blaulicht, Sonder- und Anhaltesignale wurden durch die Beamten gegeben. Der Fahrer reagierte nicht und fuhr mit seinen „Schlangenlinien“ weiter.

Nachdem er überholt wurde, konnte die Anhaltung dann doch noch erfolgen. Der Fahrer gab an, vom Kontrollversuch nichts mitbekommen zu haben, die Musik im Auto sei einfach zu laut gewesen. Als der Mann gebeten wurde, kurz auszusteigen, hatten die Beamten eine andere Vermutung, warum der Fahrer nicht sofort stoppte. Der 45-jährige Rosenheimer konnte sich nur schwer auf den Beinen halten, schwankte stark und hatte eine lallende Aussprache. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab über ein Promille. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet, der Führerschein sichergestellt.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare