Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer „Schilderpark“ geplant?

Schnapsidee: Betrunkene Frau (19) spaziert mit Baustellenabsperrung durch Rosenheim

Die Polizei erwischte am 5. Mai eine 19-jährige Frau, die Baustellenschilder mit sich herumtrug. Auf Nachfrage antwortete sie, dass sie die Schilder gekauft habe. Schnell stellte sich aber heraus, dass die Schilder gestohlen wurden.

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Rosenheim - Beamte der Rosenheimer Polizei konnten im Bereich der Innsbrucker Straße eine Fußgängerin feststellen, die in den Händen Teile einer Baustellenabsperrung mit sich herum schleppte. Die Beamten sprachen die 19-jährige Frau aus Rosenheim an und sie entgegnete, dass sie die Warnbaken und Schilder vor einiger Zeit gekauft hätte.

Die Geschichte klang für die Beamten mehr als unglaubwürdig, da auf den Schildern auch Aufkleber eines ortsansässigen Unternehmens angebracht waren. Nach längerem Zögern gab die Rosenheimerin zu, die Schilder in der Nähe einer Baustelle in der Rathausstraße gestohlen zu haben. Sie wollte die Verkehrszeichen zu Hause aufbauen oder, wie sie meinte, für andere Zwecke nutzen. Die Schilder wurden sichergestellt und gegen die stark alkoholisierte Frau, ein Test ergab über 1,5 Promille, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Mohssen Assanimoghaddam

Kommentare