Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei nachts in Rosenheim „live“ dabei

Brannenburger (21) will „Problem“ mit hinterhältiger Kopfnuss-Attacke „lösen“

Stiefmutter soll Vierjährigen getötet haben
+
Polizei (Symbolbild).

Rosenheim – In der Nacht auf Dienstag (30. August) ging ein 21-Jähriger aus Brannenburg am Ludwigsplatz gegen 1.45 Uhr auf zwei andere junge Männer los. Das „Problem“ dabei: Die Polizei war quasi live dabei.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Wie sich später herausstellen sollte, hatten die drei bereits auf dem Herbstfest ein „Problem“ miteinander, das jetzt vom Brannenburger gelöst werden sollte, so seine Vorstellung. Jedenfalls sah der 21-Jährige am Ludwigsplatz die beiden auf einer Bank sitzen. Still und leise schlich er sich von hinten an, packte beide rücklings und schlug deren Köpfe aneinander.

Der Alkohol spielte auch seine Rolle, mit knapp drei Promille war der Brannenburger stark betrunken. Die Opfer, ein 19-jähriger Mann aus Stephanskirchen sowie ein 18-Jähriger aus Söchtenau, wurden durch den Vorfall am Kopf leicht verletzt. Eine Behandlung durch den Rettungsdienst war nicht erforderlich. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Kommentare