Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er will doch nur spielen

Hartnäckiger Trunkenbold aus Spielothek geflogen - Rosenheimer Polizei muss doppelt anrücken

Am Donnerstag (27. Oktober), gegen 22 Uhr musste die Rosenheimer Polizei zu einer Spielothek ausrücken. Ein 57-jähriger Mann wurde des Lokals verwiesen, da er zu betrunken war. Kurz schien es, als hätte er ein Einsehen und trat den Heimweg an, nur um kurz darauf aggressiver werdend wieder zu kommen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim – Ein 57-jähriger Rosenheimer wollte eine Spielhalle in der Münchener Straße betreten. Da er stark betrunken war und trotz Aufforderung die Örtlichkeit nicht verließ, wurde die Rosenheimer Polizei um Unterstützung gebeten. Die Beamten trafen den Betrunkenen an und erteilten ihm einen Platzverweis. Er soll einfach nach Hause gehen und das nächste Mal nüchtern kommen, so die Empfehlung der Beamten.

Der Mann ging dann, doch kurz danach mussten die Beamten wieder anrücken. Erneut wollte der Rosenheimer spielen und er sah nicht ein, dass dies in seinem betrunkenen Zustand nicht möglich ist. Der 57-Jährige weigerte sich zu gehen, wurde aggressiver und letztlich musste er in Gewahrsam genommen werden. Er durfte seinen „Rausch“ in einer Ausnüchterungszelle der Rosenheimer Polizei verbringen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Illustration

Kommentare