Randalierer dreht in Rosenheim durch

„Wichser und Arschlöcher“ - Betrunkener (47) attackiert und bespuckt Polizisten

Am späten Abend des 16. Februars wurde die Polizei zum Streitschlichten in die Ellmaierstraße gerufen. Die Situtation geriet dermassen außer Kontrolle, dass der Mann (47) zur Wache gebracht werden musste. Dabei griff er die Polizisten vermehrt an.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Beamte der Rosenheimer Polizei wurden zunächst zu einem Streit im Ortsteil Happing gerufen. Bereits hier fiel ein 47-Jähriger auf, der einen Platzverweis nur widerwillig Folge leistete. Nachdem die Beamten abgerückt waren, erschien der 47-Jährige erneut an der Wohnung seiner Bekannten. Wieder sprachen die Beamten einen Platzverweis aus und versuchten ihm zu erklären, dass er doch besser nach Hause gehen solle, auch da er alkoholisiert wirkt und die Ursache des Streits vielleicht nüchtern besser zu klären wäre.

Der Rosenheimer sah das nicht ein, er weigerte sich zu gehen und schrie noch lauter herum. Die Beamten nahmen den Mann in Gewahrsam und bei der Rosenheimer Inspektion fing er an, die Beamten als „Wichser und Arschlöcher“ zu beleidigen. In der Folge spuckte er die Beamten noch an und traf dabei die Dienstkleidung. Als der Randalierer dann in eine Ausnüchterungszelle verbracht werden sollte, wehrte er sich und griff die Beamten körperlich an, die seinen Wutausbrüchen ausweichen konnten und dadurch auch nicht verletzt wurden.

Die restliche Nacht musste der Mann seinen „Rausch“, samt mitgebrachten Aggressionen, in der Zelle dann belassen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Kommentare