In einem Zug kurz vor Rosenheim

Ein Mann – mehrere Namen: Bundespolizei bringt gesuchten Straftäter hinter Gitter

Rosenheim – Die Bundespolizei hat am Freitag (11. Dezember) einen pakistanischen Staatsangehörigen für etwa vier Monate ins Gefängnis gebracht. Verhaftet wurde der 32-Jährige bei Grenzkontrollen in einem Zug kurz vor Rosenheim.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Der Pakistaner konnte sich zwar ordnungsgemäß ausweisen, aber bei der Überprüfung seiner Personalien tauchten gleich mehrere Namen sowie ein Strafbefehl der Staatsanwaltschaft in Kempten auf. Wegen unerlaubter Einreise war er zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 1200 Euro verurteilt worden.

Bisher hatte der Mann den geforderten Betrag nicht bezahlt. Nach seiner Festnahme versuchte er, mithilfe eines Bekannten seine Justizschulden zu begleichen. Dieser Versuch scheiterte jedoch, da der Bekannte nicht zahlen wollte oder konnte. Daher kommen nun 119 Tage Freiheitsentzug auf den Verhafteten zu. Die Bundespolizisten brachten ihn in die Justizvollzugsanstalt nach Traunstein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare