Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahme am Bahnhof Rosenheim

Vier offene Haftbefehle - Bundespolizei bringt gesuchten Schweizer hinter „Schloss und Riegel“

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (26. Oktober) einen mehrfach gesuchten Schweizer hinter „Schloss und Riegel“ gebracht. Der Mann war im Eurocity unterwegs und musste wegen vier Haftbefehlen, die gegen ihn vorlagen, am Bahnhof in Rosenheim aussteigen. 

Die Meldung im Wortlaut:

Rosenheim - Bei der Überprüfung der Personalien des schweizerischen Staatsangehörigen im Zug aus Kufstein stellte sich heraus, dass mehrere Gründe gegen eine Fortsetzung der Reise sprachen: Das Amtsgericht Hannover hatte wegen Diebstahls sowie Leistungserschleichung zwei Strafbefehle und das Amtsgericht Dortmund wegen Diebstahls einen weiteren Strafbefehl erlassen. Demnach waren dem 33-Jährigen Geldstrafen von insgesamt rund 1.800 Euro einschließlich Verfahrenskosten auferlegt worden. Die festgesetzten Ersatzfreiheitsstrafen betragen in der Summe 136 Tage.

Damit noch nicht genug: Wegen des Vorwurfs eines besonders schweren Diebstahlsfalls hat das Amtsgericht Oldenburg auch noch einen Untersuchungshaftbefehl ausgestellt. Der Schweizer steht unter anderem im dringenden Tatverdacht, ein Auto entwendet zu haben. Es wird von Fluchtgefahr ausgegangen. Nachdem die Bundespolizisten den Mann am Rosenheimer Bahnhof verhaftet hatten, brachten sie ihn Mittwochvormittag in die Justizvollzugsanstalt Traunstein. Sein neuer vorübergehender Aufenthaltsort dürfte auch für die Staatsanwaltschaften in München, Hamburg und Freiburg im Breisgau von Interesse sein, da diese gegen ihn wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahls und Leistungserschleichung ermitteln.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © bundespolizei

Kommentare