Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheim

Mit gefälschten Papieren nach Deutschland: Bundespolizei ermittelt wegen Urkundenfälschung

Ausweisprüfung bei Grenzkontrollen
+
Ausweisprüfung bei der Bundespolizei Rosenheim.

Rosenheim / A93 - Am 11. September hat die Rosenheimer Bundespolizei bei Grenzkontrollen auf der A93 einen Syrer festgenommen. Er gab sich als Bulgare aus, um sich die Einreise zu erschwindeln. In einem grenzüberschreitenden Zug versuchte ein weiterer Syrer, mit gefälschten Papieren nach Deutschland zu gelangen.

Die Meldung im Wortlaut

Bundespolizisten überprüften in der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden die Insassen eines in Italien zugelassenen Busses. Ein Reisender wies sich mit einer bulgarischen Identitätskarte aus. Sein vorgezeigter Ausweis konnte von den Beamten rasch als Fälschung entlarvt werden. Auf Nachfrage gestand er ein, ursprünglich aus Syrien zu kommen. Seine Busreise musste der 23-Jährige vorerst beenden. Stattdessen ging es für ihn zur Dienststelle der Bundespolizei in Rosenheim. Dort berichtete der syrische Staatsangehörige, die Fälschung angeblich in Griechenland erworben zu haben. Er muss sich voraussichtlich schon bald wegen versuchter illegaler Einreise sowie Urkundenfälschung verantworten. Der Mann stellte ein Schutzersuchen und wurde vorerst an eine Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet.

In einem Fernreisezug aus Österreich trafen die Bundespolizisten auf einen Mann, der einen syrischen Reisepass zur Kontrolle vorlegte. Schnell stellte sich heraus, dass die Verlängerung des Dokuments offenbar nicht durch eine Behörde erfolgt war. Auf Nachfrage der Beamten gab sich der Passinhaber ahnungslos. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 23 Jahre alte Syrer zunächst an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Über seinen weiteren Verbleib im Land wird noch zu entscheiden sein.

Pressebericht der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare