Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Kontrollen am Rosenheimer Bahnhof

Ohne Fahrkarten und Ausweispapiere – dafür mit Drogen: Junge Männer gehen Polizei ins Netz

Am Donnerstag (25. August) haben Beamte der Bundespolizei drei junge Männer bei einer Grenzkontrolle in Rosenheim ohne Fahrkarten und Ausweispapiere erwischt. Nach genauerer Kontrolle fanden die Polizisten dann noch mehrere Gramm Cannabis.

Die Meldung im Wortlaut:

Rosenheim – Die Bundespolizei hat am Donnerstag (25. August) in Rosenheim die Reisepläne von drei jungen Männern zunichte gemacht. Kontrolliert wurde das Trio in einem Fernreisezug im Rahmen der Grenzkontrollen. Sie verfügten ebenso wenig über Ausweispapiere wie über Fahrkarten. Dafür fanden die Beamten bei einem von ihnen jedoch Betäubungsmittel. Entgegen ihrer Absicht, sich in der Bundesrepublik aufzuhalten, mussten die Nordafrikaner sich damit abfinden, das Land mit gleich mehreren Strafanzeigen im Reisegepäck wieder zu verlassen.

Am Rosenheimer Bahnhof veranlassten Bundespolizisten, dass die drei Männer, die sich nicht ausweisen konnten, den Eurocity aus Italien verließen. Fahrscheine für die Reise nach München hatten sie ohnehin nicht gekauft. Eigenen Angaben zufolge handelte es sich um einen Algerier und zwei libysche Staatsangehörige. Mithilfe ihrer Fingerabdrücke fanden die Beamten jedoch heraus, dass einer der beiden Libyer tatsächlich ein Tunesier ist.

Täter bereits polizeibekannt

Der 19-Jährige war laut Polizeicomputer in der Vergangenheit bereits wegen unerlaubter Einreise und illegalen Aufenthalts in Erscheinung getreten. Zudem laufen gegen ihn Ermittlungen der Hamburger Staatsanwaltschaft wegen eines besonders schweren Diebstahlsfalls. Mit dem Aufgriff ohne Ausweis und ohne Ticket kommen nunmehr auch noch Strafanzeigen wegen Leistungserschleichung und illegalen Einreiseversuchs hinzu.

Auf richterliche Anordnung hin, wurde der Tunesier nach Erding in eine Abschiebehafteinrichtung gebracht. Es ist vorgesehen, ihn alsbald in die Schweiz abzuschieben, da er dort ursprünglich registriert worden war.

Auch seine beiden Begleiter zeigte die Rosenheimer Bundespolizei wegen Leistungserschleichung und versuchter unerlaubter Einreise an. Der Algerier erhielt außerdem eine Strafanzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz. In der Umhängetasche des 19-Jährigen hatten die Beamten bei der Durchsuchung mehrere Gramm Cannabis gefunden. Zusammen mit dem 22-jährigen Libyer wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zurückgewiesen und den österreichischen Behörden überstellt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare