Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Notorischen "Schwarzfahrer": 23-Jähriger von Polizei geschnappt

Rosenheim - Am Donnerstag verhaftete die Polizei einen Mann, der ohne Ticket in einem fernzug unterwegs war. Doch diese Maßnahme war nicht unbegründet:

Die Bundespolizei hat einen 23-Jährigen, der ohne Fahrkarte mit dem Fernzug aus Österreich unterwegs war, in Rosenheim verhaftet und am Donnerstag (22. November) sogar ins Gefängnis eingeliefert. 

Die scheinbar drastische Maßnahme kam nicht von ungefähr: Bei dem jungen Mann handelt es sich um einen notorischen „Schwarzfahrer“. Er war in der Vergangenheit schon mehrfach wegen Leistungserschleichung angezeigt worden. Selbst eine Haftstrafe, die er deswegen erst im Oktober verbüßen musste, hatte offenbar keine abschreckende Wirkung.

2.000 Euro in die Justizkasse

Nach einer Verurteilung am Amtsgericht Augsburg in diesem Sommer wurde der ungarische Staatsangehörige mit Haftbefehl gesucht. Er sollte wegen Erschleichens von Leistungen insgesamt rund 2.000 Euro in die Justizkasse einzahlen. Ersatzweise hatte das Gericht eine 77-tägige Freiheitsstrafe vorgesehen. Bei Grenzkontrollen im Eurocity verhafteten Bundespolizisten den Mann. Auch dieses Mal war er ohne gültiges Ticket unterwegs. Wie die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, hatte er erst kürzlich eine Haftstrafe wegen des gleichen Vergehens abgesessen.

Dies hat den notorischen Schwarzfahrer aber offensichtlich nicht davon abgehalten, weiterhin Züge ohne Zahlung eines Entgelts zu nutzen. Nun steht ihm ein längerer Gefängnisaufenthalt bevor. Einerseits muss er seine 77-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen. Andererseits wurde der Ungar im beschleunigten Verfahren zu einer viermonatigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Bundespolizisten brachten den Mann in die Justizvollzugsanstalt Augsburg.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa

Kommentare