Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundespolizei durchkreuzt Reisepläne zweier Gesuchter in Rosenheim

Wegen Waffenbesitz und Leistungserschleichung: Polizei nimmt Frau (30) und Mann (26) fest

Bundespolizei nimmt in Rosenheim eine gesuchte Frau und einen gesuchten Mann fest
+
Festnahmen in Rosenheim (Symbolbild)

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Donnerstag (6. Mai) eine Rumänin und einen Deutschen unabhängig voneinander ins Gefängnis gebracht. Beide wurden polizeilich gesucht. Aufgrund der Grenzkontrollen mussten sie ihre Reisepläne wohl für längere Zeit verwerfen.

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

A93 / Rosenheim – Bei der Kontrolle des 26-jährigen Mannes auf der A93 nahe Kiefersfelden stellte sich heraus, dass gegen ihn bereits seit zwei Jahren ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft in Münster vorlag. Demnach ist der gebürtige Nordrhein-Westfale dringend verdächtig, eine Schusswaffe unberechtigt besessen und geführt zu haben. Der anberaumten Hauptverhandlung im Frühjahr 2019 war er jedoch unentschuldigt ferngeblieben. Nun wird er die Zeit bis zum nächsten Verhandlungstermin wohl hinter Gittern verbringen müssen. Auf richterliche Anordnung hin brachten die Bundespolizisten den deutschen Staatsangehörigen in die Justizvollzugsanstalt nach Traunstein.

Ebenfalls in eine Haftanstalt führte die Reise einer rumänischen Staatsangehörigen. Die Bundespolizisten hatten die Frau im Fernreisezug von Italien nach München einer grenzpolizeilichen Kontrolle unterzogen. Zwar konnte sich die 30-Jährige ordnungsgemäß ausweisen, jedoch schlug der Polizeicomputer bei der Überprüfung der Personalien Alarm: Nach einer Verurteilung wegen Leistungserschleichung hatte sie die gerichtlich angeordnete Freiheitsstrafe von sechs Monaten bisher nicht angetreten. Dafür sorgte nun die Rosenheimer Bundespolizei. Die Rumänin wurde in ein Münchner Gefängnis eingeliefert.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare