Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A8 bei Rosenheim

Auto an die Leitplanke gedrängt: Lkw-Fahrer flüchtet

Rosenheim - Er will nichts davon mitbekommen haben: Ein Lkw-Fahrer drängte bei einem Überholmanöver auf der A8 das Auto einer 50-jährigen Hausfrau aus München an die Leitplanke.

Eine 50-jährige Hausfrau aus München befuhr mit ihrem Mercedes-Geländewagen mit etwa 100 km/h den linken Fahrstreifen der A 8 Richtung München. Kurz vor der Innbrücke überholte sie eine Kolonne von Fahrzeugen.

Plötzlich scherte ein 40-t-Sattelzug aus dieser Kolonne aus, um einen etwa 60 km/h fahrenden Reisebus zu überholen.

Dabei rammte er mit der Stoßstange des Anhängers den Mercedes und drängte diesen an die Mittelleitplanke.

Anschließend setzte er seine Fahrt unvermindert fort.

Die Mercedesfahrerin blieb mit ihrem stark beschädigten Auto auf dem linken Fahrstreifen liegen, ohne weitere Angaben zu dem Lkw machen zu können. Ein unbeteiligter Zeuge konnte zumindest eine Aufschrift auf dem flüchtigen Lkw angeben, worauf eine Fahndung eingeleitet wurde.

In Zusammenarbeit mit Einsatzkräften der Polizeistation Fahndung Kreuth sowie der Autobahnpolizei Holzkirchen konnte der gesuchte Lkw schließlich im Bereich Holzkirchen angehalten werden. 

Der Fahrer, ein 48-jähriger Rumäne, beteuerte bei der Vernehmung, den Unfall nicht bemerkt zu haben.

Er musste dennoch eine Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe hinterlegen, bevor er seine Fahrt fortsetzen durfte. Die Insassen im Mercedes blieben glücklicherweise unverletzt. Der Schaden am Pkw beläuft sich auf etwa 10.000 Euro, am Lkw auf etwa 500 Euro.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare