Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Illegale Einreise verhindert

Dringenden Operation als Einreisegrund nur erfunden - Fünf Festnahmen bei Kontrollen in Zügen aus Italien

Bei Kontrollen in verschiedenen Zügen hat die Bundespolizei insgesamt fünf Personen festgestellt, die ohne die erforderlichen Papiere eingereist sind.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim – Die Bundespolizei hat am Dienstag (24. August) bei Kontrollen in verschiedenen Zügen zwischen Kufstein und Rosenheim mehrere Personen ohne die erforderlichen Einreisepapiere festgestellt. In einem Fall steht der Verdacht der Visumserschleichung im Raum. Ein Libyer gab an, wegen einer dringenden Operation nach München zu wollen. Bei der Vernehmung in der Rosenheimer Inspektion stand dann allerdings ein ganz anderer Reisezweck im Vordergrund.

Am späten Nachmittag wurden die Papiere des libyschen Staatsangehörigen in einem Fernreisezug aus Italien kurz vor Rosenheim überprüft. Die Bundespolizisten stellten fest, dass das von Italien ausgestellte Visum des 21-Jährigen erst vor einigen Tagen seine Gültigkeit verloren hatte.

Auf Nachfrage hin, gab der Kontrollierte an, dass er das Visum wegen einer dringend notwendigen Operation in Europa beantragt hätte. Diese könne er nun in einer Münchner Klinik durchführen lassen. Wegen des Verdachts des illegalen Einreiseversuchs musste der Mann seine Zugreise am Rosenheimer Bahnhof unterbrechen und den Beamten zur Dienststelle folgen.

Dort gestand er ein, dass er den anstehenden medizinischen Eingriff nur erfunden hatte. Der Nordafrikaner wurde unter anderem wegen Visumserschleichung angezeigt. Nachdem er im Verlauf der Befragung um Schutz nachgesucht hatte, leitete ihn die Bundespolizei an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weiter. Über seinen Verbleib im Land wird noch zu entscheiden sein.

Unmittelbar nach Österreich zurückgewiesen wurden hingegen zwei Marokkaner und ein Pakistaner. Die Männer waren Dienstagnachmittag ebenfalls in Eurocity-Zügen in Richtung Rosenheim unterwegs. Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland hatten sie nicht.

Zuvor verweigerte die Rosenheimer Bundespolizei noch einem Ghanaer die Einreise. Auch er konnte bei der Kontrolle im Fernreisezug die erforderlichen Grenzübertrittsdokumente nicht vorweisen. Die Migranten wurden jeweils wegen des Versuchs der unerlaubten Einreise angezeigt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der österreichischen Polizei überstellt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare